Prospekt für Pilger

 

Elisabethpfad

 

Frieden und Versöhnung

 

Zeltkirche

 

Wallfahrt Messgewänder

 
 
Gemeinde

Der Verwaltungsrat und der Pfarrgemeinderat unterstützen den Pfarrer und die hauptamtlichen Mitarbeiter vor Ort. Sie werden von den Gemeindemitgliedern gewählt und tragen die Gemeindearbeit als Laien.

Verwaltungsrat

Der Verwaltungsrat ist zuständig für die finanziellen Fragen der Kirchengemeinde, d. h. im Einzelnen über den Haushaltsplan, Umbau- und Renovierungsmaßnahmen sowie Personalfragen zu beraten und Beschlüsse zu treffen.

Die Mitglieder werden anteilig alle vier Jahre von den Gemeindemitgliedern gewählt.


Die Mitglieder im Verwaltungsrat:

- Albert Blaschke

- Markus Heidenreich (Sprecher)
- Pfarrer Piotr Pasko OMI (Vorsitzender)
- Dr. Martin Schidjeja
- Armin Teuchler

Pfarrgemeinderat

Der Pfarrgemeinderat ist das "Leitungs- und Beratungsgremium" der Pfarrei. Durch eine demokratische Wahl überträgt die Pfarrgemeinde den Mitgliedern des Pfarrgemeinderats das Mandat, Verantwortung für die Pfarrei zu übernehmen.


Im "pluralen Feld" des Glaubenszeugnisses und ehrenamtlichen Engagements in einer Pfarrei ist der Pfarrgemeinderat das Gremium, in dem zum einen die vielfältigen Dienste in Liturgie, Verkündigung und Diakonie zusammenlaufen und vernetzt werden und zum anderen nach den Herausforderungen und Aufgaben in Gesellschaft und Politik gefragt wird.


Um es in den Worten des II. Vatikanischen Konzils zu sagen: Der Pfarrgemeinderat ist das anerkannte Organ zur Koordinierung des Laienapostolats. Im Pfarrgemeinderat ist der Gedanke vom gemeinsamen Priestertum institutionalisiert. Das heißt: Die Mitglieder des Pfarrgemeinderats machen die Mitverantwortung aller Gläubigen zum Aufbau einer lebendigen Pfarrei sichtbar. Sie haben ein Mandat der gesamten Gemeinde; sie sind nicht Vertreterinnen und Vertreter einzelner Interessensgruppen, sondern tragen gemeinsam mit dem Pfarrer in der Vielfalt des Zeugnisses Verantwortung für die Einheit der Sendung der Kirche Jesu.


Die Mitglieder im Pfarrgemeinderat:

- Gertrud Altenhof

- Gabriele Döll, Gemeindereferentin
- Monika Krell
- Piotr Pasko OMI, Pfarrer

- Jutta Schöning (Sprecherin)
- Helga Sperlich
- Lydia Trexler


Lesen Sie auch:

 

Tragen

 

Quinauer Wallfahrt in Trutzhain

  • Fasching 2018

    Fasching 2018

    Unter dem Motto: „Auch wenn die Kirch´wird renoviert, beim Fasching wird sich nicht geziert“, steht das diesjährige Faschingsvergnügen der katholischen Kirchengemeinden in Schwalmstadt, am Samstag, dem 10. Februar 2018, im Dorfgemeinschaftshaus Trutzhain.

  • Welttag der Kranken mit Heiliger Messe am 11.Februar 2018

    Welttag der Kranken mit Heiliger Messe am 11.Februar 2018

    Zur Feier der Heiligen Messe anlässlich des Welttages der Kranken, in der das Sakrament der Krankensalbung und der Lourdes-Segen gespendet werden, lädt der Pastoralverbund Maria Hilf Schwalmstadt ein. Diese Feierlichkeit wird am Sonntag, 11. Februar 2018, um 15.00 Uhr in der Wallfahrtskirche Maria Hilf in Trutzhain begangen.

  • Ergänzungswahlen für den Verwaltungsrat

    Ergänzungswahlen für den Verwaltungsrat

    Am Sonntag, dem 25. Februar 2018 finden Ergänzungswahlen zum Verwaltungsrat der Pfarrkuratie Maria Hilf in Trutzhain statt.In der Zeit von 8:30 Uhr bis 9:30 Uhr können die Gemeindemitglieder Ihre Stimmen im Pfarrheim in Trutzhain abgeben.

  • Buchpremiere: „angekommen“

    Buchpremiere: „angekommen“

    Die Premiere des Buches „…angekommen!“ erlebten über 50 Gäste im Pfarrheim der Wallfahrtskirche Maria Hilf in Trutzhain. Auf 500 Seiten dokumentieren Marlene und Horst W. Gömpel die Vertreibung von etwa 20.000 Sudetendeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg und deren Neubeginn in Nordhessen.

  • Katholische Kirchen in der Diaspora

    Katholische Kirchen in der Diaspora

    Über einhundert neue Kirchen für die katholische Minderheit in Nordhessen seit 1945- Studie dokumentiert moderne katholische Sakralbauten

  • 522 Euro für Quinau und ein Buch für Papst Franziskus

    522 Euro für Quinau und ein Buch für Papst Franziskus

    Über eine weitere Unterstützung von 522 Euro kann sich die Kirchengemeinde in Görkau (Jirkov) im tschechischen Erzgebirge freuen. Das Geld kam auf der Lesereise von Marlene und Horst W.Gömpel aus Schwalmstadt-Treysa zusammen. Diese hatten im April 2014 ihr Buch „…angekommen“ der Öffentlichkeit vorgestellt und in 16 Lesungen um eine Spende für die Wallfahrtskirche in Quinau gebeten.

  • Trutzhainer Pilgermauer wächst weiter

    Trutzhainer Pilgermauer wächst weiter

    Über 60 Pilgersteine mauerten Armin Teuchler und Albert Blaschke in die Pilgermauer an der Wallfahrtskirche Maria Hilf in Trutzhain ein. Die meisten Steine haben Pilger extra dafür mit nach Trutzhain gebracht. „Teilweise bringen sie besondere Steine, oder sie bedienen sich aus dem Fundus der Kirchengemeinde“, sagte Albert Blaschke von der Kirchengemeinde.

  • Renovierung schreitet voran - Wallfahrtskirche in Quinau ein sichtbares Zeichen der Völkerverständigung

    Renovierung schreitet voran - Wallfahrtskirche in Quinau ein sichtbares Zeichen der Völkerverständigung

    „Es geht sichtbar aufwärts, aber es bleibt noch ein ganzes Stück Arbeit“, sagte Pfarrer Alois Heger aus Komotau (Chomutov) auf die Renovierungsarbeiten an der Wallfahrtskirche in Quinau (Kvetnov) angesprochen. 2008 hat der tschechische Staat die barocke Wallfahrtskirche an der Grenze zu Sachsen wieder in Besitz der Diözese Leitmeritz (Litomerice) zurückgegeben.

  • Kunstverein würdigt Trutzhainer Wallfahrtsmessgewänder

    Kunstverein würdigt Trutzhainer Wallfahrtsmessgewänder

    Trutzhain. Bischof Heinz Josef Algermissen, Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez, Bruder Paulus Terwitte, Provinzial Thomas Klosterkamp OMI und viele andere Priester und Ordensleute haben die Trutzhainer Wallfahrtsmessgewänder (Kaseln) getragen. Nun würdigte der Verein für Christliche Kunst in den Bistümern der Kirchenprovinz Paderborn e.V. das ungewöhnliche Gemeinschaftsprojekt der katholischen Kirchengemeinde in der neuen Auflage des 160 seitigen Sammelbandes „alte und neue Kunst“.

  • Wallfahrtskirche Maria Hilf ist Kulturdenkmal

    Wallfahrtskirche Maria Hilf ist Kulturdenkmal

    Seit Anfang des Jahres ist die Wallfahrtskirche Maria Hilf in Trutzhain Kulturdenkmal. Wie das Landesamt für Denkmalpflege in Marburg dem Bistum Fulda mitteilte, steht das Ensemble der Wallfahrtskirche mit Pfarrheim und Glockenturm sowie die Marienkapelle und Pfarrhaus unter Denkmalschutz.